Hein, Christoph: In seiner frühen Kindheit ein Garten

45773Vor einigen Tagen fiel mir beim Aufräumen meines Bücherregals „In seiner frühen Kindheit ein Garten“ in die Hände. Ein Buch, das ich in der 11. Klasse in der Schule gelesen habe. Beziehungsweise lesen musste, denn damals fand ich die ganze Geschichte mehr als verstörend.

„In seiner frühen Kindheit ein Garten“ basiert auf einer wahren Geschichte: Auf dem GSG9- Einsatz am Bahnhof in Bad Kleinen vom 27. Juni 1993, bei dem zwei mutmaßliche RAF- Terroristen festgenommen werden sollten. Im Zuge dessen kamen einer dieser beiden Terroristen und ein Polizeibeamter ums Leben.

Christoph Hein hat diesen realen Einsatz mit Fiktion gepaart. Der Terrorist heißt in seinem Roman Oliver Zurek und ist zu Beginn der Handlung bereits lange tot. Im Fokus stehen hier seine Eltern und ihr langer und aussichtsloser Kampf gegen die Übermacht des Staates, der um jeden Preis seine eigenen Fehler vertuschen will. Aber der Roman geht auch noch viel mehr in die Tiefe. Die Eltern quälen sich seit dem Todestag ihres Sohnes mit Schuldgefühlen. Haben sie ihm eine schlechte Kindheit beschert? Eigentlich führten die Zureks immer ein ruhiges, gutbürgerliches Leben: Der Vater Schuldirektor, die Mutter Hebamme und ein kleiner Garten hinter dem Haus, in dem die drei Kinder spielen konnten. Weiterlesen

Advertisements