Filmrezension: Das Schweigen der Lämmer (1991)

Das Schweigen der LämmerWieder ein „Klassiker“!

Einer der wohl bekanntesten Filme aller Zeiten und nicht nur für mich auch einer der besten. Fünf (!) Oskars – u.A. „bester Darsteller“, „beste Darstellerin“ und „bester Film“ – sind hier völlig gerechtfertigt. Eine Meisterleistung des Regisseurs Jonathan Demme.

Kurz vorweg: 1988 veröffentlichte Thomas Harris den Roman „Das Schweigen der Lämmer“, in dem es um die Aufzeichnungen der FBI-Studentin Clarice Starling geht. Diese sucht den Serienmörder Jame Tumb alias Buffalo Bill. Bei ihrer Suche wird sie vom inhaftierten Psychiater Hannibal Lecter unterstützt, dessen Leidenschaft der Kannibalismus ist. Dieser hat Gefallen an Clarice gefunden. Als Vorlage für den Roman galt der Serienmörder Ed Gein.

Wer jetzt schon denkt „Oh Gott, wie kann die sich das nur angucken?“, dem sei gesagt, dass in diesem Film ganz und gar nicht die Brutalität des Serienmörders Jamie Gumb im Mittelpunkt steht, sondern viel mehr das Duell zwischen FBI-Schülerin Sterling und dem genialen so wie feingeistigen Kannibalen Hannibal Lecter. Dessen einzige Bedingung für seine Hilfe: Für jedes Detail, das zur Aufklärung des Falles beitragen könnte, möchte er etwas aus dem Privatleben von Clarice erfahren. Im Verlauf dieser Gespräche wird klar, dass Clarice an einem Trauma leidet, womit Lecter sie provoziert.

Meiner Meinung nach gehört dieser Film in jede gutsortierte DVD-Sammlung. Er ist spannend, ein bisschen gruselig, aber nicht so sehr, dass man die ganze Nacht wach liegt. Es wird ein ziemlich tiefer Einblick in die Arbeit von Profilern gewährt und man kommt nicht eine Minute vom Film los. Großartig!

Bei der Romanfassung „Das Schweigen der Lämmer“ (1988) handelt es sich um den zweiten Band der Trilogie um Dr. Hannibal Lecter. Der erste Teil erschien bereits 1981 unter dem Titel „Roter Drache“. Auch dieser wurde verfilmt – 1986 von Michael Mann sowie 2002 von Brett Ratner. 1991 von Jonathan Demme bzw. 2001 von Ridley Scott folgte Teil drei „Hannibal“. 2006 wurde mit „Hannibal Rising“ die Vorgeschichte veröffentlicht.

Lieblingszitat aus dem Film: „Sie sind vom Ehrgeiz gradezu zerfressen, nicht? Wissen Sie, wie Sie mir vorkommen mit Ihrem hübschen Täschchen und Ihren billigen Schuhen? Wie ein richtiger Bauerntrampel. Ein von oben bis unten gut abgeschrubbter, emsig bemühter Bauerntrampel mit ein bisschen Geschmack. Die gute Ernährung ist für Ihren Körperbau erfolgreich gewesen, aber Sie sind erst eine Generation vom schlimmsten weißen Abschaum entfernt. Nicht wahr, Agentin Starling? Und Sie können anstellen, was Sie wollen, Ihre gewöhnliche Herkunft dringt bei Ihnen aus sämtlichen Poren. Was macht Ihr Vater? Ist er Bergarbeiter? Stinkt er nach Ruß, wenn er nach Hause kommt? Ich weiß, wie rasch die Jungs zu Ihnen gefunden haben. Immer wieder all diese öden, schmuddeligen Fummeleien auf den Rücksitzen irgendwelcher Autos, während Sie nur davon geträumt haben, all dem zu entkommen, irgendwohin abzuhauen. Den ganzen Weg bis zum FBI.“

5 von 5

Filmtitel: Das Schweigen der Lämmer
Originaltitel: The Silence of the Lambs
Produktionsfirma: Twentieth Century Fox
Regisseur: Jonathan Demme 
Premiere (Deutschland): 1991
Hauptdarsteller: Jodie Foster (Clarice Starling)Anthony Hopkins (Dr. Hannibal Lecter)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Filmrezension: Das Schweigen der Lämmer (1991)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s