Mansini, Vanessa: Nicht von dieser Welt

Nicht_von_dieser_WeltWie sich einige von euch vielleicht noch erinnern, war ich im März auf der Leipziger Buchmesse. Dort habe ich mir die Verleihung des Indie- Autoren- Preises, vergeben von der Plattform neobooks.com (Verlagsgruppe Droemer Knaur), angeschaut.

Gewonnen in der Kategorie Belletristik hat diesen Preis „Vanessa Mansini“ alias Michael Meisheit für das Blogprojekt „Nicht von dieser Welt“. Das, was mir nun als E-Book vorlag, war ursprünglich mal ein Blog, der in „Echtzeit“ von Michael Meisheit aus Sicht von Vanessa geschrieben wurde. Daraus entwickelte sich eine Fangemeinde an treuen Lesern, die Vanessas Geschichte verfolgten und anschließend wurden die Blogeinträge als E-Book herausgebracht.

Vanessa erzählt hier in unregelmäßigen Abständen ihre Geschichte. Sie ist verheiratet, Mutter eines kleinen Sohnes und wieder schwanger. Eigentlich könnte alles toll sein, aber mit ihrem Mann Konstantin gibt es schon seit längerer Zeit Probleme. Und dann trifft Vanessa auch noch den tollsten Mann der Welt, Malo.

Oder eben nicht den tollsten Mann „der Welt“, denn Malo kommt von einem anderen Planeten. Und das wird natürlich Probleme nach sich ziehen… Soweit die Handlung der ersten paar Kapitel und da war ich eigentlich schon bedient.

Das „Romeo und Julia“- Motiv der unmöglichen Liebe wird ja in letzter Zeit sehr gerne in der Unterhaltungsliteratur aufgegriffen, denken wir da zum Beispiel an Twilight. Aber bei all diesen Büchern gibt es wenigstens etwas, was die beiden Helden wirklich frappierend unterscheidet. Malo dagegen ist ein ganz normaler Mensch. Auf seinem Planeten scheinen die Menschen zwar technisch weiter entwickelt zu sein, da er mit Hilfe eines kleinen „Kastens“, der nicht weiter definiert wird, zum Beispiel sehen kann, ob Vanessas ungeborenes Kind an Trisomie 21 erkrankt ist oder nicht. Aber ansonsten unterscheidet die beiden nichts. Außer die Tatsache, dass sich auf seinem Planeten die Menschen scheinbar nicht verlieben, aber bei Vanessa… hach. 

Ich habe mich also wirklich gefragt, was Malo hier für eine Funktion erfüllen soll. Soll er in Vanessa nie dagewesene Gefühle wecken und ihr die Unkompliziertheit des Lebens beibringen? Warum dann dieser Außerirdischen- Quatsch? Warum nicht einfach ein neuer Arbeitskollege oder der nette Nachbar? Dazu kommt, dass nichts, aber auch wirklich nichts über den Planeten erzählt wird, von dem er stammt. Angeblich, weil „der Führer“ das verboten hat. Ich würde eher sagen, dass das auch der Tatsache geschuldet ist, dass die ganze Geschichte nicht wirklich durchdacht ist und für die genaue Ausarbeitung es eigentlich einen Fantasyroman bedurft hätte. Also spart man einfach alles aus, was man sich nicht ausdenken möchte und sagt, es sei verboten darüber zu reden. Das ist so… geheimnisvoll!

So hat man nun eigentlich keine Fantasyelemente, aber auch keine richtige Liebesgeschichte, da Vanessa in ihrem Blog ja nicht ihr Sexleben ausbreiten möchte, wie sie betont. Nun gut, aber was soll das Ganze dann?

Ich habe mir das Buch ein paar Tage nach der Verleihung heruntergeladen und bis heute gebraucht, um es fertigzulesen. Das sagt wohl alles über die Spannung, die ich beim Lesen empfunden habe.

Zusätzlich hat es mich wirklich geärgert, dass Vanessa die ganze Zeit so negativ über ihren Mann schreibt, der sich wirklich ins Zeug legt, um die Familie zu ernähren, was bei so einer unzufriedenen Frau sicher nicht einfach ist. Aber er bekommt ständig nur sein Fett weg. An einer Stelle muss Vanessa dann sogar im Blog zugeben, dass er eigentlich ein toller Vater ist und dass sie ihm Unrecht tut, aber das hindert sie nicht daran, ebenso weiterzumachen.

Ein Buch ohne Spannung oder Tiefe, ohne echte Gefühle, die bei mir angekommen wären oder eine packende Fantasy- Geschichte. Dazu bekommt man Rechtschreibfehler frei Haus geliefert. Die Marketingaktion, die bei der Preisvergabe auch ins Auge gefasst wurde, mag genial sein. Vom Blog zum Buch ist etwas Neues und grundsätzlich ein gutes Konzept. Vielleicht wird die Geschichte auch interessanter, wenn man in „Echtzeit“ drei Tage warten muss, bis man die nächste Absurdität von Vanessa und Malo liest. Aber als E-Book funktioniert das für mich nicht.

1 von 5

Titel: Nicht von dieser Welt
Autor: Vanessa Mansini (Michael Meisheit)

ASIN: B00D77RIGM
Seitenzahl (E-Book): 210 Seiten
Verlag: Amazon Media EU S. à. r. l.
Erscheinungsdatum: 15. Juni 2013

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s