Benecke, Mark: Mordspuren

benecke

Wer kennt ihn nicht, Deutschlands bekanntesten Kriminalbiologen? Dr. Mark Benecke hatte die spannendsten Fälle der Rechtsmedizin auf seinem Schreibtisch. Die Polizei konnte dank ihm einen Mörder anhand seines Wissens über Madenlarven überführen und er untersuchte als einziger den (vermutlichen) Schädel und das Gebiss von Adolf Hitler. Er tourt mit seinem Wissen von Talkshow zu Talkshow durch Fernsehdeutschland und schreibt ganz nebenbei auch noch Bücher.

In „Mordspuren“ berichtet Benecke von Mordfällen, die in ihrer Zeit schier unglaublich zu sein schienen.Das Buch ist allerdings alles andere als ein wissenschaftliches Buch, viel mehr rollt Benecke die Verbrechen neu auf, beschreibt Fakten, Aussagen und Indizien um dem Leser zu zeigen, wie verwinkelt die Kriminalistik sein kann. So beginnt das Buch schon mit der „alten Rechtsmedizinerweisheit“: „Wer das Helle sehen will, muss das Dunkel verstehen.“

Ich gebe zu, allzu empfindlich darf man nicht sein, denn Benecke spricht in diesem Buch über Vampiraustreibungen, pädophile Serienmörder, die ihre Opfer ausnehmen und vermeintliche Selbstmörder, Kannibalismus und die Wirklichkeit der Polizeiarbeit. Zum größten Teil ist es ganz schön erschütternd, ich würde fast schon sagen verstörend, wenn in den zitierten Briefen der Täter nur wenig von Schuldbewusstsein und Reue die Rede ist. Die besten Beispiele hierfür sind wohl Issei Sagawa, der nach dem Mord an seiner Freundin nur ein Jahr in der Psychiatrie war und heute als Restaurantkritiker arbeitet. Dieser schreibt: „Würde es eine Möglichkeit geben, eine hübsche weiße Frau legal zu kochen, wäre ich gern dabei.“

Ebenso wenig Reue zeigte der Pädophile Serienmörder Jürgen Bartsch, der die Jungen zwischen acht und 13 gerne in den Tod quälte. 

Das Hörbuch ist über weite Strecken wirklich fesselnd, das einzige was etwas stört ist, dass Benecke selbst liest. Leider stolpert er recht häufig beim Lesen und stockt, er spricht sehr monoton und wäre das Hörbuch nicht so interessant, hätte ich es vermutlich genau wegen des Vorlesers wieder weggelegt. Trotzdem habe ich es bis zum Ende geschafft und muss sagen, dass es wirklich spannend war.

Die Fälle, die Benecke beschreibt sind nicht zu lang und es werden für den Leser wirklich nur die wichtigen Fakten beleuchtet. Benecke erklärt, zitiert aus Ermittlungsakten und Zeugenaussagen und glänzt natürlich mit Fachwissen. Hinzu kommt eine kleine Prise unverwechselbaren schwarzen Humors, den, glaube ich, jeder Kriminalbiologe braucht.

Insgesamt bleibt also zu sagen, dass ich nun weiß, wieso Benecke Vegetarier und dass jeder Mensch ein kleiner Voyeur ist. Insgesamt eine gute Leistung mit kleinem Abzug in der B-Note für die Stolperer in der Hörbuch Version. Trotzdem: Jeder, der sich für diese Themen interessiert, sollte sich das Buch kaufen, mir waren es manchmal ein paar Ekel- Informationen zu viel, aber das gehört zu diesem Buch auch irgendwie dazu.

3 von 5

 

Titel: Mordspuren: Neue spektakuläre Kriminalfälle – erzählt vom bekanntesten Kriminalbiologen der Welt.
Autor & Sprecher: Dr. Mark Benecke

ISBN-13: 978-3785733592
Länge: ca. 300 Minuten
Verlag: Lübbe Audio
Erscheinungsdatum der Auflage: 2. August 2007

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s