Tatort: Auf ewig Dein (Dortmund)

Tatort-Dortmund

Der Dortmunder Tatort war im letzten Jahr hochgelobt. Das Ermittler- Quartett hatte es von Anfang an in sich, vor allem Kommissar Peter Faber stach mit seiner problematischen Vergangenheit heraus. Auch die Tatsache, dass sich einige Fälle über mehrere Folgen erstreckten, sorgte für zusätzliche Spannung.

Über alle vergangenen Fälle versuchte Faber nämlich, den Mord an seiner Frau und seiner Tochter zu klären und dieses Mal gelang ihm das endlich.

Der Fall hatte zunächst mal ein ganz anderes, aber dennoch sehr heikles Thema: Pädophilie. Viele Fernsehkrimis scheiterten bereits an der Darstellung dieses Themas und so war ich diesmal sehr gespannt, wie Faber und sein Team damit umgehen würden. Immerhin gilt der Kommissar als Freak, der seine Fälle gerne auch mal wahrheitsgetreu nachstellt. Ohne Blutvergießen natürlich.

Die Leiche eines 13jährigen Mädchens wird im Wald gefunden. Und ein weiteres vermisst. Für Faber, Boenisch, Dalay und Kossik beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Schnell stoßen sie auf einen Verdächtigen: Einen jungen Mann, dessen Vater als Kindermörder verurteilt wurde und sich vor einiger Zeit im Gefängnis umgebracht hat. Denn der Mord trägt seine Handschrift. Und der Mann ist kein Unbekannter für Faber, denn er war es, der den Vater einst überführte.

Im besten Psychothriller- Stil macht Jörg Hartmann aus diesem Fall eine Soloshow. Die Kollegen wirken eher mittelmäßig über den Fall informiert, kümmern sich mehr um ihre privaten Probleme, als in der Ermittlung voranzukommen. Vor allem die Geschichte um Nora Dalay und Daniel Kossik, die nun nicht nur heimlich zusammen sind, sogar auch noch ein Kind erwarten, wird sehr intensiv ausgespielt. Aber auch Martina Bönisch, die Eislady des Dortmunder Tatorts, kämpft diesmal mit den Schattenseiten ihres Lebens.

Doch das alles ist nichts gegen Faber: Er glaubt, den Mörder seiner Familie endlich gefunden zu haben und entwickelt in dieser Gewissheit sogar menschliche Züge und wirkt gar nicht mehr so taff und abgebrüht wie in den vergangenen Fällen. Doch seinen Zynismus hat er trotzdem nicht verloren, seine Sprüche sind nach wie vor auf den Punkt, stets ein bisschen drüber, aber total schlagfertig. Dem ein oder anderen Zuschauer wird er sich im Verlauf dieser Folge wahrscheinlich richtig ins Herz geschlichen haben.

Der Showdown findet dann auf einem Dach hoch über Dortmund statt. Faber und der Verdächtige Markus Graf liefern sich ein packendes Psychoduell, während die Kollegen fieberhaft nach einem dritten verschwundenen Mädchen suchen. Wer sich noch daran erinnert: Auch Fabers erster Fall begann auf einem Hochhausdach. So schließt sich also wieder der Kreis.

An der schauspielerischen Leistung kann man diesmal wirklich nicht herummeckern. Im Gegensatz zu den letzten Tatort- Folgen, die oftmals schlecht besetzt (oder gespielt) waren, stehen hier hochkarätige Schauspieler vor der Kamera, denen man den Spaß am Dortmunder Tatort wirklich anmerkt und die voll bei der Sache sind.

Im Ermittler- Quartett entwickelt sich eine starke Dynamik, da die Figuren sich weiterentwickeln und das Privatleben so extrem in die Fälle mit einbezogen wird. Wie im richtigen Leben eben: Jeder hat sein Päckchen zu tragen und das trägt er auch auf die Arbeit mit.

Fazit also: Sehr guter Tatort. Das war zwar auch zu erwarten, aber in letzter Zeit hat sich der Tatort ja sehr intensiv darin geübt, Erwartungen nicht zu erfüllen. Man darf sich auf den nächsten Fall aus Dortmund freuen, sie scheinen im Moment eine der wenigen Qualitätsgaranten zu sein. Gute alte Krimischule mit viel Spannung, sehr unblutig, sehr intensiv, gute Schauspieler, packende Fälle ohne viele Klischees, ohne übertriebene Milieustudien. Gut so!

Titel: Auf ewig Dein
Ort: Dortmund
Tatort Nr.: 898
Erstausstrahlung: 02.02.2014
Ermittler: Faber & Bönisch & Dalay & Kossik
Hauptdarsteller: Jörg HartmannAnna Schudt Aylin Tezel Stefan Konarske

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s