Einzmann, Nadja: Da kann ich nicht nein sagen

3729Kurzgeschichtenbände sind ja meistens nicht so meins. Das hat vor allem damit zu tun, dass mir oft nur einige Geschichten gefallen und andere nicht dauerhaft im Gedächtnis bleiben oder überblättert werden.

Ebenso ging es mir auch bei dem Kurzgeschichtenband „Da kann ich nicht nein sagen“ von Nadja Einzmann.

In zahlreichen Geschichten beschreibt die Frankfurter Autorin die Liebe und das Leben. Meistens eher die Liebe und die unterschiedlichen Sichtweisen auf das Thema.

Bei manchen Geschichten hatte ich das Gefühl, dass sie sich thematisch um die gleiche Partnerschaft drehen könnten, nur aus verschiedenen Perspektiven oder in verschiedenen Stadien der Beziehung.

Meistens geht es in den Geschichten um die Verhältnisse von Macht und um die Ansicht auf Treue und „Enge“ einer Partnerschaft.

Dabei muss ich sagen, dass ich nur wenige Ansichten nachvollziehen konnte. Die meisten Protagonisten erschienen mir als sehr abseits der Norm und schwer verständlich.

Hinzu kommt der sehr außergewöhnliche (aber viel gelobte) Schreibstil der Autorin, der sich durch sprachliche Askese auszeichnet, durch Auslassungen und nicht vollständige Sätze.

Dadurch fand ich nicht nur die Meinungen der Protagonisten problematisch, sondern hatte auch noch mit dem sprachlichen Verständnis der Geschichten zu kämpfen.

Dementsprechend schwierig finde ich es nun, diese Rezension zu schreiben.

Wenn man den Fachkritiken zu dem Buch glaubt, ist der Sprachstil der Autorin sensationell gut und sie schafft aus Nichtigkeiten Geschichten voller blühender Farben und Gefühle.

Ich finde den Sprachstil eher extrem gekünstelt und Nichtigkeiten bleiben Nichtigkeiten, auch wenn man sie in gekünsteltem Sprachstil schreibt. Vor einiger Zeit habe ich auch schon ein anderes Buch der Autorin („Dies und das und das“) gelesen und das erschien mir deutlich angenehmer zu lesen, auch auf Grund des natürlicheren Schreibstils.

Leider hat mich „Da kann ich nicht nein sagen“ nicht überzeugt, obwohl ich während des Lesens dachte, dass es bloß daran liegen würde, dass ich mich nicht wirklich auf diese Art zu schreiben einlassen könnte. Aber auch jetzt, ein paar Tage nach der Lektüre, habe ich nichts von diesem Buch mitgenommen.

Leute, die sich mehr in die Hauptpersonen hineinversetzen können, haben aber vielleicht einen ganz anderen Eindruck. Und den sollte sich bekanntermaßen ja auch jeder selber bilden.

3 von 5

Titel: Da kann ich nicht nein sagen
Autor: Nadja Einzmann
ISBN-13: 978-3596152803
Seitenzahl (Taschenbuch): 112 Seiten
Verlag: Fischer Taschenbuch
Erscheinungsjahr der Ausgabe: 2002

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s