Krömer, Kurt: Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will

kroemerZu Besuch in Afghanistan.
Dort wohin eigentlich keiner will. Krömer schon. Auch wenn er sich nicht wirklich ein Bild davon machen kann, was ihn erwarten wird. Aber wer kann das schon.

Aber von vorne: Der bekannte Berliner Comedian und Satiriker Kurt Krömer bekommt eine Anfrage von der Bundeswehr. Truppenbespaßung in Afghanistan. Kann man ja mal machen, denkt Krömer, der zwischenzeitlich sogar mal untergetaucht war, um nicht verpflichtet werden zu können und fliegt mit einem Kamerateam, einem Journalisten der ZEIT und seiner Managerin nach Afghanistan.

Und nach dieser ersten Reise sogar einige Zeit später noch ein zweites Mal auf eigene Faust.

Ich hatte zugegebenermaßen etwas Respekt vor diesem Buch. Auf der einen Seite, weil ich dachte, es würde ein Werbebuch für die Bundeswehr und den deutschen Militäreinsatz werden. Auf der anderen Seite, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass Krömer wirklich ein differenziertes Buch über so ein sensibles Thema schreiben kann. Bei allen Auftritten, die ich bisher von ihm gesehen habe, bestand sein Comedy- Programm stets darin, das Publikum zu beleidigen. Wahlweise seine Gäste in der Sendung.

Lustig ist zwar oft gut, aber bei diesem Thema konnte ich mir einfach nicht vorstellen, ob lustig funktionieren würde.

Lange Rede, kurzer Sinn: das Buch hat mich wirklich überrascht! Es ist sachlich, mit einer Prise Humor, sehr ehrlich und deutlich.

Ich hatte nicht das Gefühl, dass überdramatisiert oder beschönigt wird. Allerdings bekommt man auch keine besonders interessanten Informationen, die abseits der Nachrichten wandeln.
Reines Google- Wissen gepaart mit persönlichen Erfahrungen lassen in diesem Fall aber durchaus ein gutes Buch entstehen!

Dies ist kein Enthüllungswerk – diesen Anspruch verfolgt Krömer aber auch nicht. Politische Positionierung ist hier kein Thema, lediglich das persönliche Interesse lässt ihn dieses Land bereisen.

Und das ist in dem Buch „Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will“ kurzweilig und interessant dargestellt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Ein Buch, dass es sich lohnt zu lesen, aber keines, das das Rad neu erfindet.

Schön sind auch die Einschübe aus der Reportage des mitgereisten ZEIT-Redakteurs, der die Dinge nochmal erfrischend anders zu berichten weiß und als Außenstehender auch mal Krömers Verhalten beschreibt – ebenso wie umgekehrt übrigens. Das lässt das Buch auf jeden Fall aufleben und unterstreicht die persönlichen Erfahrungen und ganz subjektiven Eindrücke der beiden.

Und von meiner Seite auf jeden Fall Hochachtung an Krömer, der mit unglaublicher Gelassenheit diese Reise antritt.

Die Eier dazu muss man erstmal haben.

4 von 5

Titel: Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will: Zu Besuch in Afghanistan
Autor: Kurt Krömer, Tankred Lerch
ISBN-13: 978-3462045369
Seitenzahl (Taschenbuch): 192 Seiten
Verlag: KiWi- Paperback
Erscheinungsdatum: 20. Juni 2013

Rez:#0001

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s